DHd 2017 in Bern

Auch in diesem Jahr ist die Regensburger Arbeitsgruppe Digital Humanities mit zwei Beiträgen auf der DHd vertreten, die erstmalig in der Schweiz stattfindet. Die DHd ist die größte Digital Humanities-Konferenz im deutschsprachigen Raum (ca. 300 Teilnehmer), und wird seit 2014 jährlich an unterschiedlichen Standorten abgehalten (2014: Passau, 2015: Graz, 2016: Leipzig, 2017: Bern).

Weiterlesen

Information Science and the Digital Humanities

ISI 2017 Workshop on the Relationship of Information Science and the Digital Humanities

Photo credits: The header image is kindly provided by Grégoire Jeanneau via Unsplash.com.

Date: March 15, 2017, 2 – 6 pm
Venue: Berlin School of Library and Information Science
Deadline for position papers: February 16, 2017
Workshop website: https://is-dh.tumblr.com/

Weiterlesen

Syllabus – Introduction to DH and Text Analysis

I have recently adjusted the syllabus of my course on digital humanities and text analysis and wanted to share some of the methods, tools and resources that I currently use. For some great tutorials and exercises on computer-based text analysis, you might want to check out the following:

Weiterlesen

Masterstudiengang „Digital Humanities“ an der Universität Regensburg

Im Rahmen des Förderprogramms „Digitaler Campus Bayern“ fördert das Bayerische Ministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst ein kooperatives Studienprogramm der Universitäten Regensburg, Erlangen-Nürnberg und München im Bereich „Digital Humanities“. In Regensburg wird dabei ein Masterstudiengang „Digital Humanities“ entstehen, der zum WS 2017/2018 startet.

Weiterlesen

DH Conference 2016: Music and Movie Analysis

This year, Kraków is the venue of the international Digital Humanities conference. The Media Informatics Group from Regensburg will present two projects on the computer-based analysis of music and movies.

The complete conference proceedings are available here: http://dh2016.adho.org/abstracts/

Weiterlesen

Katharsis – Ein Werkzeug für die quantitative Dramenanalyse

Von 7. – 8. Juni findet an der Universität Hamburg das Forum CA3 2016 statt, bei dem CLARIN-D seine „Angebote zum Auffinden, Auswerten und Aufbewahren von Sprachressourcen für die Forschung und Lehre in den Geistes- und Sozialwissenschaften vorstellt“. Neben einem spannenden Vortragsprogramm mit mehreren Keynotes wird es auch eine Hands-On Session zur Präsentation von digitalen Werkzeugen und Nutzerszenarien geben.

Weiterlesen

LREC 2016

Die 10. internationale Konferenz „Language Resources and Evaluation“ (LREC) findet in diesem Jahr von 23. – 28. Mai in Portorož (Slowenien) statt. Wie Nicoletta Calzolari (Conference Chair) in ihrer Eröffnung anmerkte, ist die LREC laut Google Scholar-Ranking nach ACL, EMNLP und NAACL die wichtigste Konferenz im Bereich Computational Linguistics. Weiterhin wurden einigen interessante Auswertungen zu den LREC 2016-Einreichungen gezeigt: So sind die in den Beiträgen mit Abstand am häufigsten beschriebenen linguistischen Resourcen Korpora und Lexika sowie auch Tagger/Parser, Treebanks, Evaluationsdatensätze, generische Software Toolkits, Annotationstools, Korpustools, Ontologien u.v.m. Über 3/4 der Ressourcen beschäftigt sich mit geschriebener Sprache, der Rest mit gesprochener Sprache, Zeichensprache oder mit multimodalen Sprachdaten.

Weiterlesen

DH-Blockseminar für angehende Bibliothekare

dh-books-header
Am 18.4.2016 wurde von Manuel Burghardt und Christian Wolff ein 6-stündiger Digital Humanities-Blockkurs an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FHVR) im Fachbereich Archiv- und Bibliothekswesen (München) abgehalten. Dabei wurden zum einen Geschichte und Entwicklung sowie zentrale Konzepte und Herausforderungen der Digital Humanities vorgestellt, und zum anderen in einer praktischen Übung computer-basierte Textanalysen mit dem Online-Tool Voyant mit den Seminarteilnehmern erprobt.

Aus dem offiziellen Kurskommentar:

Die Durchdringung aller Wissenschaftsbereiche durch Informationstechnologie prägt auch die geistes- und kulturwissenschaftlichen Fächer. Neben der Unterstützung der wissenschaftlichen Arbeit durch geeignete Werkzeuge verändern sich auch die Methoden und Fragestellungen. Unter dem Schlagwort „Digital Humanities“ werden diese Entwicklungen gemeinhin zusammengefasst.

Der Blockkurs zeigt in zwei Vorlesungsblöcken kurz die Geschichte und die rasante Entwicklung der Digital Humanities auf und macht dabei deutlich, warum der Einsatz computergestützter Methoden in den Geisteswissenschaften – anders als etwa in den Naturwissenschaften – besondere Herausforderungen mit sich bringt. Durch zahlreiche praktische Beispiele wird das breite Spektrum der aktuellen Digital Humanities-Landschaft anschaulich gemacht und ein kurzer Überblick zu bestehenden Tools und Methoden in den Digital Humanities gegeben.

In einer gemeinsamen Übung wird schließlich ein exemplarisches Tool zur computergestützten Textanalyse vorgestellt und zusammen mit den Kursteilnehmern erprobt.

Für alle Interessierten finden sich hier die entsprechenden Kursmaterialien:

Online-Ressourcen:

Weiterlesen