Kategorie: Meldungen

Masterstudiengang Digital Humanities in Regensburg

Ab sofort ist die Webseite zum im WS 2017/18 beginnenden Masterstudiengang Digital Humanities online. Interessierte Studierende können sich bis spätestens 1. Juli 2017 bewerben.

Master Digital Humanities Regensburg

Für wen ist der Masterstudiengang interessant?

Ziel des Masterstudiengangs ist es, Studierende, die bereits einen geistes- oder kulturwissenschaftlichen Abschluss haben, methodisch weiter zu bilden. Hierzu gehört die Vermittlung anwendungsorientierter Kenntnisse in Programmierung, Datenerhebung und -auswertung sowie Sprach- und Texttechnologie. Als weiterführender Studiengang werden Studierende aufbauend auf diesen Kenntnissen dazu befähigt, selbstständig Projekte durchzuführen. Ein Schwerpunkt ist dabei die Fähigkeit, mit geeigneten digitalen Werkzeugen Textkorpora (z. B. digital vorliegende historische Quellen, Sprachkorpora oder Texte aus den sozialen Medien) zu analysieren und die Ergebnisse der Analysen in geeigneter Form zu interpretieren, aufzubereiten und diese zu kommunizieren.

 

Information Science and the Digital Humanities

ISI 2017 Workshop on the Relationship of Information Science and the Digital Humanities

Photo credits: The header image is kindly provided by Grégoire Jeanneau via Unsplash.com.

Date: March 15, 2017, 2 – 6 pm
Venue: Berlin School of Library and Information Science
Deadline for position papers: February 16, 2017
Workshop website: https://is-dh.tumblr.com/

Workshop organizers:

  • Manuel Burghardt (University of Regensburg, Media Informatics Group)
  • Markus Kattenbeck (University of Regensburg, Information Science Group)
  • Vivien Petras (Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin School of Library and Information Science)

INFORMATION SCIENCE AND THE DIGITAL HUMANITIES

Digital technology is fundamentally changing the way how we do research (Berry, 2011). For the humanities, digital tools and resources are particularly challenging, as they study complex, highly ambiguous cultural artifacts (e.g. poems, paintings, symphonies) and therefore have a long tradition of using hermeneutic, qualitative methods. However, we are at a tipping point, where many of these cultural artifacts are available in digital form, and thus force the humanities to ask new questions and to apply new, quantitative methods (Jockers, 2013, p. 4). This development has been coined the digital humanities, and has been thriving over the last couple of years. While the digital humanities themselves are discussing about how to define and demarcate this new, interdisciplinary field of study (Berry, 2012; Gold, 2012; Terras, Nyhan, & Vanhoutte, 2013), information science is currently also discussing its relationship to the digital humanities (Balck et al., 2015; Balck, 2016; Burghardt, et al., 2015; Frank, 2016; Gladney, 2012; Hobohm, 2015; Robinson et al., 2015; Sula, 2013; White & Gilbert, 2016).

The goal of the ISI 2017 satellite workshop is to contribute to this ongoing discussion and to negotiate the relation of information science and the digital humanities by bringing together people from both fields. Workshop participants are asked to present concrete examples that highlight similarities and differences, synergies and rivalries between the two fields. On the basis of these examples, which may include personal experiences from research projects, curricula in academia, funding strategies, etc., we will systematically investigate the relation of information science and the digital humanities.

CALL FOR PARTICIPATION

The satellite workshop will be held at the Berlin School of Library and Information Science and will begin after the official closing ceremony of the International Symposium of Information Science (ISI, http://isi2017.ib.hu-berlin.de/) 2017, on March 15, from 2 – 6 pm.

The workshop may be attended by (1) participants who want to present a specific example for the relation of information science and the digital humanities, and by (2) general participants, who want to join the discussion. This workshop is free of charge (workshop registration via email is required). If you are planning to participate in the workshop, please send an email to Manuel Burghardt (manuel.burghardt@ur.de) or Markus Kattenbeck (markus.kattenbeck@ur.de) until February 16, 2017. The goal of the workshop presentations is to share different examples of projects / case studies / curricula / etc. that are stimulating discussions about the relation of the two fields. Potential topics for short workshop presentations include the following:

  • Relationship of curricula in DH and IS
  • Teaching information literacy for the humanities
  • Digital libraries and research data management for the humanities
  • Information infrastructures and virtual research environments for the humanities
  • Information behavior in the humanities
  • Humanist-computer interaction: Tool science and user interface design

If you are going to present an example in the workshop, please attach a short position paper that summarizes your personal opinion on the relation of information science and the digital humanities (1-2 pages) based on any of the these topics. Participants who have had their position paper accepted by the workshop organizers will have approx. 15 minutes of time to present their topic and position to the other participants. All presentations will be discussed in the workshop to investigate the relationship of information science and the digital humanities. There will also be final discussion to wrap up the overall workshop topic.

REFERENCES

  • Balck, S., Büttner, S., Ducks, D., Lehfeld, A.-S., Schneider, E., & Vietze, E. (2015). Mit den Informationswissenschaften von Daten zu Erkenntnissen. In DHd 2015, Graz.
  • Balck, S. (2016). (X)Disziplinarität der Informationswissenschaft. LIBREAS. Library Ideas, 30. http://libreas.eu/ausgabe30/balck/
  • Berry, D. M. (2011). The Computational Turn. Thinking About the Digital Humanities.
  • Berry, D. M. (2012). Understanding Digital Humanities. Palgrave Macmillan.
  • Burghardt, M., Wolff, C., & Womser-Hacker, C. (2015). Informationswissenschaft und Digital Humanities. Information – Wissenschaft & Praxis, 66(5–6), 287–294.
  • Frank, I. (2016). Fortschritt durch Rückschritt — vom Bibliothekskatalog zum Denkwerkzeug. Eine Idee. LIBREAS. Library Ideas, 30. http://libreas.eu/ausgabe30/frank/
  • Gladney, H. M. (2012). Long-term digital preservation: A digital humanities topic? Historical Social Research, 37(3), 201–217.
  • Gold, M. K. (2012). Debates in the Digital Humanities. Minneapolis: University of Minnesota Press.
  • Jockers, M. L. (2013). Macroanalysis. Digital Methods & Literary History. University of Illinois Press.
  • Hobohm, H.-C. (2015). Transdisziplinäre Aspekte der Informationswissenschaften als Kernaufgaben der Informationsberufe. In Informationswissenschaft: Theorie, Methode und Praxis / Sciences de l’information: théorie, méthode et pratique, 4(1). https://bop.unibe.ch/iw/article/view/2682/3987
  • Robinson, L., Priego, E., & Bawden, D. (2015). Library and Information Science and Digital Humanities: Two Disciplines , Joint Future? In C. Pehar, F.; Schlögl, C. & Wolff (Ed.), Re:inventing Information Science in the Networked Society. Proceedings of the 14th International Symposium on Information Science, ISI 2015 (pp. 44–54). Glückstadt: Verlag Werner Hülsbusch.
  • Sula, C. A. (2013). Digital Humanities and Libraries: A Conceptual Model. Journal of Library Administration, 53(1), 10–26. http://doi.org/10.1080/01930826.2013.756680
  • Terras, M., Nyhan, J., & Vanhoutte, E. (2013). Defining Digital Humanities – A Reader. Farnham (UK): Ashgate Publishing.
  • White, J. W. & Gilbert, H. (2016). Laying the Foundation. Digital Humanities in Academic Libraries. Purdue University Press.

*Photo credits: The header image is kindly provided by Grégoire Jeanneau via Unsplash.com.

Masterstudiengang „Digital Humanities“ an der Universität Regensburg

Im Rahmen des Förderprogramms „Digitaler Campus Bayern“ fördert das Bayerische Ministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst ein kooperatives Studienprogramm der Universitäten Regensburg, Erlangen-Nürnberg und München im Bereich „Digital Humanities“. In Regensburg wird dabei ein Masterstudiengang „Digital Humanities“ entstehen, der zum WS 2017/2018 startet.

Ausführliche Informationen finden sich in der offiziellen Pressemitteilung (Originalquelle).

Pressemitteilung vom 10. Oktober 2016

Für die Jahre 2016 bis 2020 hat das Bayerische Ministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst für ein von den Universitäten Regensburg, Erlangen-Nürnberg und München geplantes, kooperatives Studienangebot im Bereich Digital Humanities eine Anschubfinanzierung von bis zu 3,6 Millionen Euro genehmigt. Finanziert wird diese Förderung aus dem Innovationsprogramm „Digitaler Campus Bayern“ der Bayerischen Staatsregierung; dessen Ziel ist es, die bayerischen Hochschulen beim Aufbau von informationstechnischer Infrastruktur oder der Einrichtung von neuen Studienangeboten in den digitalen Technologien zu unterstützen.

Das kooperative Studienangebot bezieht den Forschungsbereich der Digital Humanities unter Beteiligung der Social Sciences in die Lehre ein. Digital Humanities umschreibt das Vorgehen, in den Geistes- und Kulturwissenschaften moderne Informationstechnologien und digitale Ressourcen für die wissenschaftliche Arbeit zu verwenden. Die Kooperation der drei Universitäten sieht dabei die Einrichtung bzw. den Ausbau von Studiengängen an den drei Standorten vor. Dabei profitieren die Studierenden in besonderer Weise von standortübergreifenden Veranstaltungen wie z.B. jährlichen Summer Schools, und der Öffnung von Lehrangeboten über die Standorte und Studiengänge hinweg.
Im Einzelnen entwickeln die Studiengänge unterschiedliche inhaltliche Schwerpunkte und richten sich an je spezifische Zielgruppen:

In Regensburg werden Prof. Dr. Christian Wolff, Inhaber des Lehrstuhls für Medieninformatik, und Prof. Dr. Bernd Ludwig vom Lehrstuhl für Informationswissenschaft den Master-Studiengang „Digitale Medien in den Geistes- und Kulturwissenschaften“ einrichten. Der Studiengang startet voraussichtlich im Wintersemester 2017/18 und richtet sich insbesondere an Lehramtsstudierende in den geistes- und kulturwissenschaftlichen Fächern. Absolventen des Fachs sollen in der Lage sein, Tätigkeiten mit IT-Bezug und fachlicher Nähe zu den B.A.-Studienfächern außerhalb des Lehramts zu übernehmen. Innerhalb des Lehramts sollen sie digitale Arbeitstechniken über das bisherige Maß hinaus in die jeweiligen Fächer einbringen können.

Die Gesamtkoordination des kooperativen Studienangebots liegt bei Prof. Dr. Heidrun Stein-Kecks vom Institut für Kunstgeschichte an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg. Sie ist zugleich Sprecherin des Interdisziplinären Zentrums Digitale Geistes- und Sozialwissenschaften, das für Konzept und Durchführung des Studiengangs verantwortlich zeichnet.
In Erlangen wird der grundständige Bachelor-Studiengang „Digitale Geistes- und Sozialwissenschaften“, der bisher nur im Zweitfach studierbar war, ausgebaut. Der Studiengang ist breit gefächert angelegt und führt in interdisziplinärer Vernetzung in das neue Forschungsfeld ein. Durch die Kooperation mit der Technischen Fakultät gewinnt der Studiengang ein ausgeprägtes informationstechnologisches Profil. Besondere thematische Schwerpunkte liegen in den Bereichen Bild und Medien, Sprache und Text sowie Raum und Gesellschaft. Praxis- und projektorientierte Module zielen auf eine anwendungsorientierte Verzahnung der Informatik und der Digitalen Geistes- und Sozialwissenschaften, wobei ein besonderes Augenmerk auch auf die Reflexion der Auswirkungen der Digitalisierung auf Gesellschaft und Wissenschaft gelegt wird. Individuelle Schwerpunktsetzungen in einem freien Wahlbereich führen zu spezifischen Vertiefungen, auch im Hinblick auf die Kombination mit einem weiteren Fach aus dem Studienangebot der großen Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie. Die fundierten fachlichen und methodischen Kompetenzen im Umgang mit digitalen Technologien in Wissenschaft und Gesellschaft eröffnen den Studierenden attraktive Perspektiven in dynamisch wachsenden Forschungs- und Arbeitsfeldern an den Schnittstellen von Technologie, Gesellschaft und Kultur.

In München ist Dr. Christian Riepl, Leiter der IT-Gruppe Geisteswissenschaften, Ansprechpartner für das Projekt. Zusammen mit den sprachwissenschaftlichen Disziplinen koordiniert er die Einrichtung des optionalen BA-Nebenfaches „Digital Humanities – Sprachwissenschaften“ an der Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften der LMU: die Förderung im Rahmen des„Digitalen Campus Bayern“ bietet hier die Möglichkeit, das seit vielen Jahren in der Forschung und forschungsnahen Lehre unter anderem in den Bereichen Korpuslinguistik, Geolinguistik, perzeptive Linguistik und Sprachgeschichte gewonnene IT-Wissen grundlegend und systematisch zu sammeln, im Rahmen eines optionalen Nebenfaches „Digital Humanities – Sprachwissenschaften“ in bestehende BA-Studiengänge der großen sprachwissenschaftlichen Disziplinen (Anglistik, Germanistik, Romanistik,) zu integrieren und fachnah in der sprachwissenschaftlichen Praxis zu vermitteln. Das Vorhaben kann in München an ein bereits in der ersten Antragsrunde des „Digitalen Campus Bayern“ bewilligtes Projekt „IT-for-all: Digitale Datenanalyse in den Geschichts- und Kunstwissenschaften“ anknüpfen und die dort entstandene digitale Lehr- und Forschungsinfrastruktur DH-VLab technisch weiterentwickeln und fachlich ausbauen.

Kooperationsvereinbarung mit dem Haus der Bayerischen Geschichte

Das Haus der Bayerischen Geschichte arbeitet mit den Medieninformatik-Lehrstühlen der Universität Regensburg und der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH) Amberg-Weiden zusammen, um Geschichte innovativ und digital zu erzählen.

Am 15. Juni 2016 wurde nun durch Dr. Ludwig Spaenle, bayerischer Staatsminister für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Prof. Dr. Udo Hebel, Präsident der Universität Regensburg und Prof. Dr. Andrea Klug, Präsidentin der OTH Amberg- Weiden, feierlich eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.

kooperationsvereinbarung

Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung mit dem Haus der Bayerischen Geschichte.

Unsere Digital Humanities-Arbeitsgruppe wird in dieser Kooperation das Haus der Bayerischen Geschichte mit innovativen Ideen und Konzepten im Bereich „digitales Museum“ unterstützten. Erste Prototypen, etwa ein interaktives Dialektquiz, liegen bereits vor, weitere Projekte werden im laufenden Medieninformatik-Forschungsseminar (SS 2016) „Kulturinformatik: Museum digital, Kulturportale“ entwickelt.

Regensburger Beiträge auf der DHd 2015

Die zweite Jahrestagung des Verbands „Digital Humanities im deutschsprachigen Raum“ (Dhd) findet in dieser Woche an der Karl-Franzens-Universität in Graz statt. Nachdem es bei der letzten DHd in Passau mit den Lebkuchenherzen bereits eine regionaltypische, kulinarische Überraschung in den Konferenzpaketen gab, gibt es auch auf der DHd 2015 Köstlichkeiten aus der Steiermark.

dhd-2015-gifts

DHd-Schmankerl aus der Steiermark: Kernöl und Zotter-Scholokade.

Auch die Regensburger Medieninformatik ist mit zwei Beiträgen auf der Konferenz vertreten. Martin Dechant wird ein Poster zur Rekonstruktion des Regensburger Ballhauses vorstellen, Manuel Burghardt präsentiert ein Poster zum StreetartFinder.

Beide Beiträge stehen ab sofort zum Download zur Verfügung:

 

DH-Projektstelle in Regensburg zu besetzen

Für das DFG-Projekt „PaLaFra“ ist ab April 2015 eine Stelle im Bereich Computerlinguistik / Informatik zu besetzen.

Sie unterstützen eine interdisziplinäre Forschungsgruppe aus Romanisten, Korpus- und Computerlinguisten bei der Erforschung des Übergangs vom Latein zum Altfranzösischen. Typische Aufgaben umfassen die automatische Satzsegmentierung, Tokenisierung, Lemmatisierung, morpho-syntaktische und syntaktische Annotation sowie die Alignierung unterschiedlicher Texte als Parallelkorpus. Auf Basis dieser Vorverarbeitungsschritte sollen Heuristiken entworfen werden, die es erlauben, mithilfe von maschinellen Lernverfahren Annotationsvorschläge für eine weiterreichende, diskurspragmatische Annotation zu entwickeln. Schließlich soll das annotierte Korpus unter Berücksichtigung bestehender Analyse-Tools, wie etwa der TXM-Plattform, ausgewertet werden, und über eine Weboberfläche verfügbar gemacht werden. Die Projektstelle bietet die Möglichkeit einer wissenschaftlichen Weiterqualifikation im Rahmen einer Promotion.

Weitere Details zur Stellenausschreibung finden Sie hier.

Hello world!

Seit Anfang der 1970er Jahre wurden an der Universität Regensburg zahlreiche Projekte und Lehrveranstaltungen im Bereich „nicht-numerischer Datenverarbeitung“ durchgeführt, ein Forschungsfeld das heute gemeinhin als Digital Humanities bezeichnet wird. Mit der formalen Etablierung eines Digital Humanities-Moduls (Start: Wintersemester 2012) in den Masterstudiengängen Informationswissenschaft und Medieninformatik, wird diese Regensburger Tradition nun von einer interdisziplär arbeitendenden Gruppe aus dem Institut für Information und Medien, Sprache und Kultur, weitergeführt.

Hello-World

Mit diesem Blog möchten wir Ihnen aktuelle Projekte und Aktivitäten aus dem Bereich der Digital Humanities an der Universität Regensburg vorstellen. Bei Fragen oder Anregungen können Sie sich gerne an Manuel Burghardt oder Prof. Christian Wolff wenden (Kontakt).